De Kenger uus et Mariannen

Et jet ene schönne Öcher Verzäll,
lustert mär, ich verroen em Üch schnell.
Deä Verzäll litt lang at ejjen Luuet,
ich han em jetz allier jehuuet.

Weä en et Mariannen jebore,
ejal ov met of oehne Hore,
wooed, wejl der Baach, de Pau, langs löüft,
met Pauwasser ouch bau jedöüft.

Dat es bekank, all wesse dat,
mär ich huuet jät, da wor ich platt:
Et Klösterche ejjen Jockebstroeß, kleng,
et Mönster än doehenger St. Fleng,
die hant tereck, wooed e Kenk jebore,
de Klocke jeluwt än jeng Zitt verlore.

Et Klösterche bimmelet:
„E Kenk – es doe! E Kenk – es doe!“
Dorop St. Fleng:
„Va wemm – da? Va wemm – da?“
Die decke Mönster-Klock luwet erövver:
“Schwamm – drövver, Schwamm – drövver!”

Met Pauwasser jedöüft än deä Klockeseäje,
kuuent me sich jlöcklich op Heäm aa beweäje.


 

Herbert K. Oprei

Herbert K. Oprei, 1942 im Mariannen-Institut geboren; tolle Kindheit und Jugend auf der Beverau verlebt; Lehre als Großhandelskaufmann; über Begabten-Sonderprüfung Pädagogik-Studium an der PH Aachen, Sonderpädagogik am HPI in Köln. Seit 1968 glücklich verheiratet; Vater von drei strammen Jungs und Opa eines lieben Enkels. 39 Jahre Liehrer ejjen Klompeschuel Beginenstraße; seit 1996 über 350 Öcher Rümmselchen in AZ und AN veröffentlicht; seit 1996 viele Schüler jährlich erfolgreich auf den Öcher-Platt-Wettbewerb vorbereitet. Seit 2007 im beruflichen Ruhestand, aber mit Öcher Platt immer noch sehr aktiv; 2012 Thouet-Mundart-Preisträger der Stadt Aachen; seit 2014 gibt es meine schönsten Rümmselchen als Buch und CD „ÖCHER PLATT – en Hazzenssproech“. Der Reinerlös meiner ehrenamtlichen Öcher-Platt-Nachmittage kommt dem Ruanda-Projekt von Franz Baumann († 2005) zugute.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.