Der Knöp en et Sackdoch

Et könt jo vör, dat es net nett,
än me verjesst da at ens jät.
Öm nu et Jehiien net ze verrenke,
donge Lü sich  Tricks uusdenke.

Sue han ich va kleng op jeliert,
domet et Verjeiße net passiert,
sou me sich, janz stell met Laache,
ene Knöp da e si Sackdoch maache.

Koem ich da ovvends möi noeh Huus
än trock mi Sackdoch dann eruus,
maachet et klick, ich woss jenau,
wat ich mich vörjenomme hau.

Sue ben ich lang zereäht jekomme,
han ömmer mi Sackdoch metjenomme,
öm mi Jehiien domet ze stärke
än mich jät Wechtijes sue ze merke.

Hü ävvel, joe, dat deät mich wieh,
hölpt ouch mi Sackdoch mich net mieh.
Leiß hau ich a ming Frau jesaht:
„Has Du mich deä Knöp dodren jemaht?“

Knöp = Knoten, Sackdoch = Taschentuch


 

Herbert K. Oprei

Herbert K. Oprei, 1942 im Mariannen-Institut geboren; tolle Kindheit und Jugend auf der Beverau verlebt; Lehre als Großhandelskaufmann; über Begabten-Sonderprüfung Pädagogik-Studium an der PH Aachen, Sonderpädagogik am HPI in Köln. Seit 1968 glücklich verheiratet; Vater von drei strammen Jungs und Opa eines lieben Enkels. 39 Jahre Liehrer ejjen Klompeschuel Beginenstraße; seit 1996 über 350 Öcher Rümmselchen in AZ und AN veröffentlicht; seit 1996 viele Schüler jährlich erfolgreich auf den Öcher-Platt-Wettbewerb vorbereitet. Seit 2007 im beruflichen Ruhestand, aber mit Öcher Platt immer noch sehr aktiv; 2012 Thouet-Mundart-Preisträger der Stadt Aachen; seit 2014 gibt es meine schönsten Rümmselchen als Buch und CD „ÖCHER PLATT – en Hazzenssproech“. Der Reinerlös meiner ehrenamtlichen Öcher-Platt-Nachmittage kommt dem Ruanda-Projekt von Franz Baumann († 2005) zugute.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.