Ein Burtscheider Mädchen möchte etwas erzählen

In Burtscheid geboren, mit echtem Brunnenwasser gebadet. Das holten des samstags meine Schwester und ich, mit großen Kannen auf dem Burtscheider Markt, denn samstags war Badetag.

1945, ich war 12 Jahre alt. Der Hunger war groß, aber das Essen knapp. Unsere ganze Verwandtschaft wohnte in Eupen. Dort kannte man keinen Hunger. Von Zeit zu Zeit gab meine Mutter mir einen Brief mit in die Schule.

„Sehr geehrtes Fräulein Schmitz, können Sie die Elfriede noch mal 1-2 Wochen vom Unterricht befreien, sie muss sich in Eupen etwas erholen.“

Fräulein Schmitz war eine Seele. Sie frug dann den Rektor Vossen, der sich nach meinen Leistungen erkundigte, und willigte ein.

Ich ging dann schwarz, wie man das damals nannte, über die Grenze nach Eupen zu meiner Tante. Sie besaß eine Gaststätte. Sie sammelte für mich die langen Zigarettenkippen der Gäste.

Als ich nach den schönen Tagen in Eupen wieder zur Schule ging, hatte ich für Frl. Schmitz ein spitzes Tütchen Kaffeebohnen und der Rektor Vossen bekam eine Zigarrenkiste mit Kippen. Er konnte sein Pfeifchen damit stopfen.

Beide waren glücklich.

So etwas kann man sich heute nicht mehr vorstellen, dass das Lehrpersonal solch Entscheidungen trifft. Aber so war’s!


 

Elfriede Schreier

Ich (geb. Matheé) bin im März 1933 in Burtscheid in der Kapellenstraße zur Welt gekommen, also bin ich ein waschechtes Burtscheider Mädchen.

Meine Kindheit würde ich trotz Krieg und Entbehrungen als sehr schön bezeichnen.

1953 heiratete ich meinen Mann Peter, mit dem ich vor zwei Jahren das Fest der Diamantenen Hochzeit feiern durfte. Seit 1976 wohnen wir in Laurensberg.

Glücklich sind wir, eine Tochter, fünf Enkel und einen Urenkel zu haben, die mir immer wieder helfen, mit der neuen Technik zurechtzukommen.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Alert: Der Inhalt ist geschützt.