Jronk för ze laache

Der Wenkter vörbeij, et Fröchjohr es doe,
deä Wandel erleäve vür Johr för Johr.
Vezzig Dag Faaste sönd jetz eröm,
nu saht doch ens selvs,
es dat net schönn.

Weä sich besennt, wat vür Posche fiere,
hat dubbele Jronk för ze jubiliere:
Chrestes, der Heär, deä leävt, es net duet,
än vür sönd erlüest,
vörbeij Angs än Nuet.

Zweidusend Johr at sönd vür erlüest,
hat os dat auffe Jrav jetrüest.
Met der Dued es os Leäve net vörbeij,
neä, os Siel
weäd da rechtig freij.

Dröm Öcher, dött der Poschweck schmiere
än dött va Hazze Posche fiere;
lott üch de Poscheier prima schmaache,
denn vür hant werklich
Jronk för ze laache.


 

Herbert K. Oprei

Herbert K. Oprei, 1942 im Mariannen-Institut geboren; tolle Kindheit und Jugend auf der Beverau verlebt; Lehre als Großhandelskaufmann; über Begabten-Sonderprüfung Pädagogik-Studium an der PH Aachen, Sonderpädagogik am HPI in Köln. Seit 1968 glücklich verheiratet; Vater von drei strammen Jungs und Opa eines lieben Enkels. 39 Jahre Liehrer ejjen Klompeschuel Beginenstraße; seit 1996 über 350 Öcher Rümmselchen in AZ und AN veröffentlicht; seit 1996 viele Schüler jährlich erfolgreich auf den Öcher-Platt-Wettbewerb vorbereitet. Seit 2007 im beruflichen Ruhestand, aber mit Öcher Platt immer noch sehr aktiv; 2012 Thouet-Mundart-Preisträger der Stadt Aachen; seit 2014 gibt es meine schönsten Rümmselchen als Buch und CD „ÖCHER PLATT – en Hazzenssproech“. Der Reinerlös meiner ehrenamtlichen Öcher-Platt-Nachmittage kommt dem Ruanda-Projekt von Franz Baumann († 2005) zugute.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.