Logenplatz beim Kinosterben

bavaria1
Als im Jahr 2001 das Gebäude des Bavaria-Kinos am Holzgraben an einen stadtbekannten Investor verkauft wurde, um dann per vermeintlich vorsichtigem „Handabbruch“ letzten Endes doch dem Erdboden gleichgemacht zu werden, damit ein maßgeschneidertes Gebäude für die Modefirma Esprit errichtet werden konnte, hatte ich mein Büro direkt nebenan, im Dachgeschoß des ehemaligen „Café Vaterland“, heute McDonalds. Ein Logenplatz, fürwahr!
Ein Gerücht lautete, daß man angeblich die sehr typische Fassade erhalten wolle, außerdem die Anlieger schonen wolle, deshalb der sogenannte Handabbruch. Hinter der Fassade alles kurz und klein zu machen, dauerte damit zwar etwas länger, war aber doch durchaus effektiv. Gelegentlich wurde die komplette Baustelle angefeuchtet, damit es rundum nicht so staubig wurde.

bavaria3Unvergeßlich in diesem Zusammenhang ein warmer Sommertag, geöffnete Fenster in einem soeben von der Putzfrau tip-top gesäuberten Büro – und nach Rückkehr von einer kurzen Besorgung die dicke Staubschicht über allen schwarzen Möbeln und natürlich den Computern und anderen Elektrogeräten! Da hatte man das Anfeuchten wohl vergessen.

Irgendwann wurde dann begonnen, ebenfalls vorsichtig und stückchenweise, die oberen zwei Meter der Fassade abzutragen. Nanu, was war denn aus dem angekündigten Erhalt der Fassade geworden? Nun neigen Geldgeber von Baustellen ja nicht dazu, die monatelang von Lärm und Schmutz betroffenen Anlieger zu informieren, man wußte also nichts Genaues nicht…

Und dann kam der ganz besonders unvergeßliche Tag, als mein Arbeitsplatz mit gefühlten 12,5 auf der Richterskala bebte… Der von Herrn Bannwarth wahrscheinlich auch.

Beim Blick aus dem Fenster (Logenplatz!) bot sich dann dieses Bild:

bavaria4War doch unglücklicherweise beim vorsichtigen Handabbruch die ganze schöne Fassade umgekippt… Schade aber auch!

Na ja, und wie es dann in Aachen manchmal plötzlich ganz einfach geht, wenn die richtigen Leute die richtigen Leute kennen, war schwupp-di-wupp der komplette Schutt weg und das neue „Esprit“-Gebäude fertig. Merke: auch Aachener Investoren sind nicht blond, äh, blöd!


Uschi Ronnenberg

Uschi Ronnenberg, geboren 1959 in Duisburg, lebt in Aachen seit Beginn ihrer Volksschulzeit. Sie ist Grafik-Designerin und PR-Fachfrau und seit 1990 selbständig mit dem “Büro für Design & Text”.

Anfang 2007 rief sie diese Website ins Leben und ist seitdem auf Non-Profit-Basis und unter Ausnutzung aller sich bietenden Möglichkeiten beharrlich damit beschäftigt, Mitautoren sowie natürlich allgemeine Aufmerksamkeit für die schönen Ameröllche zu gewinnen.

Sie liebt die deutsche Sprache und die vor-reformierte Rechtschreibung und ist mit vergnügter Überzeugung Patin des Wortes “Weiberkram”. Sie ist seit 2000 verheiratet mit Peter W. Hoch und 2004 vom Holzgraben in die Soers umgezogen.

Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Alert: Der Inhalt ist geschützt.