Lütticher Straße | Kaffee & Tee Jansen (1/4)

Das wird mal wieder eine längere Geschichte (deshalb in vier Teilen), bietet es sich doch geradezu an, die Selbige dieses liebenswerten Fachgeschäftes für auserlesene Kaffees, Tees und Süßwaren in Gänze zu erzählen.

Natürlich gab es auch eine Filiale von Jansen’s Kaffee in meiner Straße – der Lütticher Straße – und es war anfangs mal wieder nicht einfach, an verwertbare Informationen zu gelangen.

Die Nase drauf gestoßen hat mich der Optikermeister F. Zimmermann, dessen Eltern nur wenige Meter von der damaligen Jansen-Filiale in der Lütticher Straße 32 selber ein Geschäft betrieben hatten, wie man es heute kaum noch findet. Das Lebensmittelgeschäft der Familie Brab-Zimmermann, welches ich in einem früheren Beitrag zur Geschichte der Straße vorgestellt habe.

Obwohl die Eltern von Herrn Zimmermann junior nun auch nicht gerade ein kleinliches Sortiment an Süßwaren anboten, zog er es vor, nach Schulschluss bei den Jansens in den Keks-Schachteln, Bonbon-Gläsern und Pralinen-Körben nach Leckereien zu suchen, die dort in verführerischer Vielfalt zu finden gewesen waren. Der Duft in diesem Laden – vermischt mit dem Geruch von frisch gerösteten und gemahlenen Kaffee – hatte eine große Faszination nicht nur auf ihn ausgeübt, wie sich erinnernde Anwohnerinnen und Anwohner entsinnen.

Meine Recherchen zu diesem Geschäft verliefen anfangs immer im Sande. Falsche Spur, falscher Name, falsche Richtung …

Irgendwann bin ich dann mal aus einer Laune heraus zu dem Laden von Tee Jansen gegangen, um zu fragen …

Ich kenne dieses Geschäft in der Pontstraße schon seit Jahren, – ach, seit Jahrzehnten. Hole dort schon mal kleinere Geschenke und Präsente für Menschen, die ich gerne mag. Früher war der Laden noch in der Fußgängerzone auf der mittleren Pontstraße gegen dem Restaurant Vielharmonie.

Seit einigen Jahren befindet sich das Geschäft schräg gegenüber vom Kaffee-Kittel und dem Ex-Che-Haus. Der Jahreszeit entsprechend, sieht es dann schon mal im Schaufenster so aus.

Tee Jansen | Weihnachtsdekoration 2008

Bingo und Volltreffer!!! Manchmal liegt das Gute wirklich zu(!) nah. Der Rolf Jansen in der Pontstraße 64 ist der Sohn von Frau und Herr Jansen, die 1949 diesen Betrieb gegründet und in kurzer Zeit sieben Filialen im Aachener Stadtgebiet eröffnet hatten. Darunter auch in der Lütticher Straße.

Die Filiale von Jansen’s Kaffee befand sich damals in den Räumlichkeiten der Lütticher Straße 32 just dort, wo bis vor wenigen Jahren noch ein ständig traurig ausschauender Aserbaidschaner ein Obst- und Gemüsegeschäft betrieb und wo heute der fröhlich und heiter stimmende Laden von Barbara Hagen hübsche Dinge feilbietet.

Lütticher Straße 32 | September 2014

Doch der Reihe nach…

Der II. Weltkrieg war gerade mal vier Jahre vorbei und an der Aachener Kaffee-Front gab es zu jener Zeit viele Tote und noch mehr Verletzte, als Frau und Herr Jansen im Jahre 1949 die Süßwarengroßhandlung Jansen gründeten und das Stammhaus sich in der Jülicher Straße 76 befand.

Nur kurze Zeit später wurde das Geschäft um eine Kaffeerösterei erweitert und auch das Tee-Angebot erhielt einen größeren Geschäftsbereich und wurde ständig verfeinert.

Des Weiteren eröffneten Herr und Frau Jansen in den Folgejahren sieben Filialen ihres Betriebs in Aachen, welche in den Nachkriegsjahren einen stetigen Ansturm von Kunden zu bewältigen hatten.

Im Stammhaus in der Jülicher Straße 76 stand die beeindruckende Trommel-Röstmaschine vom Modell Ideal-Rapid-Gothot der Firma Ferdinand Gothot Maschinenfabrik GmbH aus Mülheim a/d Ruhr.

Röstmaschine Ideal-Rapid-Gothot

Diese Röst-Maschine hatte eine Arbeits-Kapazität von 20 Kilo Kaffeebohnen und wurde anfangs mit Stadtgas bzw. später mit Erdgas betrieben. (Auf der Seite social&barista gibt es weitere Informationen und Bilder zu dieser Firma und ihren Röst-Maschinen.)

Hier eine Aufnahme aus dem Lagerbereich des Stammhauses in der Jülicher Straße, auf der deutlich die damalige Hausmarke Kaffee Jansen zu erkennen ist.

Lager Stammhaus

Auch einige Schachteln mit Keksen und Biskuits der Firma Brandt sind zu sehen.

Auch dieses Bild von der damaligen Schaufensterfront in der Jülicher Straße wird hier erstmals veröffentlicht und gehört zu meinen Lieblings-Photos aus der Sammlung des Herrn Rolf Jansen.

Schaufensterfront Jülicher Straße 76

Schokolade, Pralinen, Konfekt, Kaffee, Tee (auch schon in Beuteln von Messmer) Bonbons, Minz-Pastillen und vielerlei mehr … Und was für ein wunderschöner Kaugummi-Automat!!!

KIDDY Chewing Gum | Details

(Hier finden Sie die Fortsetzung.)

Peer van Daalen

Ich bin Kreuzberger Jahrgang 1952 und mit 25 Jahren von Berlin nach Aachen gezogen. Die Schmetterlinge im Bauch haben mir den Weg gezeigt.

Nun bin ich 62 Jahre alt und man nennt mich den Öcher mit dem Sprachfehler.

Aachen ist ohne Wenn und Aber meine Heimat geworden, obwohl mir so manches immer noch arg ulkig vorkommt und ich gerne meckern tu.

Immer wieder toll sind jedoch die Geschichten oder Ameröllchen dieser Stadt, die mir zu Ohren kommen und die in keinem Öcher Geschichtsbuch zu finden sind und von keinem Stadtführer erzählt werden.

Das möchte ich hier gerne tun ...

Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Alert: Der Inhalt ist geschützt.