Wat de Johre sue vollbrenge

Me merkt et net, mär pöapö,
sue jöhnt de Johre ejjen Höh.
Me jöstert noch än sprengt eröm,
mär pamptisch es die schönn Zitt öm.

Der Spejjel deät et os verroene,
mänech enge sitt et mär met Troene.
Weä lues es, denkt sich, ich bliv frueh,
wat es, dat es – dat es esue.

Weä ooet weäd, denkt ouch jeär zeröck,
wat wor dat fröiher doch e Jlöck.
Kuuent me sich ouch net alles koufe,
me kuuent wahl oehne Ping jot loufe.

Me kuuent jot liere, jot behaue,
hau si Jesech net janz voll Faue.
Me hau sing Zäng, kuuent alles eiße,
dong selde mär ene Nam verjeiße.

Me flöetet, hau me joue Sen,
än wor jät laus, doe jong me hen.
Hü setz me stell mär ejje Huus
än jeäht mär selde noch eruus.

Wat hat me fröiher döcks jelaht
sich Möihte än ouch Freud jemaht.
Hü weäß me, uus en jeck Mamsell
weäd met än met en au Schrappnell.

Än uus ene nette flotte Jong,
deä ömmer jät ze fummele fong,
weäd met än met ene lahme Büll,
deä sich mär luuter biehnt der Küll.

Neä, wat de Johre sue vollbrenge,
me kann dovan e Leddche senge.
Ich roen Üch, Lü, dött drövver laache,
jät angesch ka me doch net maache.

 

pamptisch = plötzlich
sich der Küll biehne = sich einen guten Tag machen; faulenzen


 

Herbert K. Oprei

Herbert K. Oprei, 1942 im Mariannen-Institut geboren; tolle Kindheit und Jugend auf der Beverau verlebt; Lehre als Großhandelskaufmann; über Begabten-Sonderprüfung Pädagogik-Studium an der PH Aachen, Sonderpädagogik am HPI in Köln. Seit 1968 glücklich verheiratet; Vater von drei strammen Jungs und Opa eines lieben Enkels. 39 Jahre Liehrer ejjen Klompeschuel Beginenstraße; seit 1996 über 350 Öcher Rümmselchen in AZ und AN veröffentlicht; seit 1996 viele Schüler jährlich erfolgreich auf den Öcher-Platt-Wettbewerb vorbereitet. Seit 2007 im beruflichen Ruhestand, aber mit Öcher Platt immer noch sehr aktiv; 2012 Thouet-Mundart-Preisträger der Stadt Aachen; seit 2014 gibt es meine schönsten Rümmselchen als Buch und CD „ÖCHER PLATT – en Hazzenssproech“. Der Reinerlös meiner ehrenamtlichen Öcher-Platt-Nachmittage kommt dem Ruanda-Projekt von Franz Baumann († 2005) zugute.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Alert: Der Inhalt ist geschützt.