Wat Kranke bruuche

Weä jesonk es, deä hat vööl Wönsch
än kann sich ömmer janz vööl koufe,
mär es me krank, es et vörbeij
met all dat Erömjeloufe.

Da litt me ejje Bett – ochhärrm –
än deät sich stell bedenke,
wat e sonn janz nöi Situatiuen
e kitzje Beißerong küüent schenke.

Kranke bruuche iesch ens Rouh,
die janze Saach ze övverdenke,
öm da der Well än de Jedanke
op janz nöi Lüesonge ze lenke.

Jou Döktesch, oes, dat vür e Jlöck,
die menschlich sönd än ouch vööl könne,
ouch nette Schwestere, die jot sörje
än wenn Nuet es, janz flott renne.

Verwandte, Frönde än lejjv Nobbere,
die sich e kitzje Zitt jenomme
än die da, oehne lang ze blive,
met Trues än kleng Jeschenksjere komme.

Der Kranke selvs bruucht Jottvertroue,
Leävensfreud än janz vööl Mot,
datt heä met Zouversech ka sage:
„Ich hauff, et jeäht mich bau wörrem jot !“

Herbert K. Oprei

Herbert K. Oprei, 1942 im Mariannen-Institut geboren; tolle Kindheit und Jugend auf der Beverau verlebt; Lehre als Großhandelskaufmann; über Begabten-Sonderprüfung Pädagogik-Studium an der PH Aachen, Sonderpädagogik am HPI in Köln. Seit 1968 glücklich verheiratet; Vater von drei strammen Jungs und Opa eines lieben Enkels. 39 Jahre Liehrer ejjen Klompeschuel Beginenstraße; seit 1996 über 350 Öcher Rümmselchen in AZ und AN veröffentlicht; seit 1996 viele Schüler jährlich erfolgreich auf den Öcher-Platt-Wettbewerb vorbereitet. Seit 2007 im beruflichen Ruhestand, aber mit Öcher Platt immer noch sehr aktiv; 2012 Thouet-Mundart-Preisträger der Stadt Aachen; seit 2014 gibt es meine schönsten Rümmselchen als Buch und CD „ÖCHER PLATT – en Hazzenssproech“. Der Reinerlös meiner ehrenamtlichen Öcher-Platt-Nachmittage kommt dem Ruanda-Projekt von Franz Baumann († 2005) zugute.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.