Me jönnt sich doch söns nüüß

Wat hant vür Öcher et doch jot,
dat well ich Üch ens sage.
Os Moddersproech maht os vööl Mot,
me hürt os werklich selde klage.

Os Sproech, dat es jät wie Jesang,
die Tüen sönd vool va Jlöck;
me mullt sing Wöetcher heusch än lang
än freut sich övver Stöck för Stöck.

Os Sproech es wie ene Houpjewenn,
die maht os ouch esue janz zefreä.
Os Öcher Platt maht joue Sen,
än brengt os janz jau bejjenneä.

Ouch os schönn Mönster en os Stadt,
dat hat os Öcher deäp verwandelt.
Der Krippekratz wor selvs janz platt,
sue lues, wie vür met höm verhandelt.

Vür sönd zefreä, sue wie et es,
vür spüre dat deip en os Hazz:
Os Mönster än os Platt jewess,
blive för os der jrüeßte Schatz.

Herbert K. Oprei

Herbert K. Oprei, 1942 im Mariannen-Institut geboren; tolle Kindheit und Jugend auf der Beverau verlebt; Lehre als Großhandelskaufmann; über Begabten-Sonderprüfung Pädagogik-Studium an der PH Aachen, Sonderpädagogik am HPI in Köln. Seit 1968 glücklich verheiratet; Vater von drei strammen Jungs und Opa eines lieben Enkels. 39 Jahre Liehrer ejjen Klompeschuel Beginenstraße; seit 1996 über 350 Öcher Rümmselchen in AZ und AN veröffentlicht; seit 1996 viele Schüler jährlich erfolgreich auf den Öcher-Platt-Wettbewerb vorbereitet. Seit 2007 im beruflichen Ruhestand, aber mit Öcher Platt immer noch sehr aktiv; 2012 Thouet-Mundart-Preisträger der Stadt Aachen; seit 2014 gibt es meine schönsten Rümmselchen als Buch und CD „ÖCHER PLATT – en Hazzenssproech“. Der Reinerlös meiner ehrenamtlichen Öcher-Platt-Nachmittage kommt dem Ruanda-Projekt von Franz Baumann († 2005) zugute.

2 Antworten

  1. Schreier Elfriede sagt:

    Es ist immer wieder schön das Original Öcher Platt zu hören.

  2. Leo Lintzen sagt:

    Einfach schön, meine Mundart zu lesen.
    Ich kann es noch lesen, obwohl ich seit 1977 aus Aachen weggezogen bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.