Schokelad

Leiß wor ich beij der Werksverkouf
va Lindt, wohen ich ouch ens louf,
för mich ze jelde Schokelad,
die hengereä mich herrlich schmaat.

Doe soech ich dann e lecker Päärche,
wat sich doe föllet jot si Kärche.
Heä wor su majer wie en Katz,
sing Frau – oh wieh  – ich daht: die platzt.

Se jolde Schokelad wie doll,
der Wajel wor nu böedevoll.
Ich daht: Dat sitt jo wahl ne Bleng,
dat die dat alles esst alleng!

Es jo ejal, jeäht mich nüüs aa.
Mär kicket ich dat Speälche aa,
wie die dat dann bezahlt nu haue
än domet noh der Auto woue.

Heä trock va vöre, Kar än Frau;
die hejjl sich faaß met enge Mau.
Än weil heä koem net vajjen Stell,
rejjf heä: „Nu döjj, du Fettmamsell!“



Paul Drießen, 7.12.2018

Teilen

Paul Drießen

Paul Drießen, Jahrgang 1947, geboren in der Pfarre St.Jakob, Besuch der Volksschule Hanbrucherstraße, Abitur am K.K.G., Studium an der PH Aachen, 40 Jahre Hauptschullehrer. Seit 28 Jahren Puppenspieler beim Öcher Schängche mit Leib und Seele,; als einziger Musiker dort zugleich "GMD". Mundartdichter. 50 Jahre verheiratet, 4 Kinder, 5 Enkel.

Aufrufe: 230

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.