Mär nie der Mot verlüse

Wenn der Mensch jebore weäd,
ahnt heä net, wohen dat jeäht,
weäd jrueßer da va Johr ze Johr,
liert vööl dozou, dat es jo klor.

Heä hat jeng Ping, et jeäht em jot,
hat wennig Sörg än joue Mot.
Heä hat jou Knauche än Jelenke,
a Krankheät deät heä jar net denke.

Mär, wenn me en de Johre könt,
Johrzengde at vorövver sönd,
da spürt me lanzem met än met,
oes, det än dat, dat deät et net.

Ov et der Kopp, de Föss, der Röck,
die Ping jöhnt jar net mieh zeröck.
De Knejje, de Höff  än ouch de Fenger
dönt wieh – me könt net doehenger.

Selvs et Jehiien deät os döcks wieh,
denn jät jot behaue, schafft et net mieh.
Än schloffe wie fröiher, de janze Naht,
weä dora noch jlöivt, weäd uusjelaht.

Lejjv Öcher, lott am Engd Üch sage,
wie et ouch könt, me moss et drage.
Ene jrueße Trues, döm hant vür doch:
Behaut Mot: Et Schönnste könt noch!


August 2019

Teilen

Herbert K. Oprei

Herbert K. Oprei, 1942 im Mariannen-Institut geboren; tolle Kindheit und Jugend auf der Beverau verlebt; Lehre als Großhandelskaufmann; über Begabten-Sonderprüfung Pädagogik-Studium an der PH Aachen, Sonderpädagogik am HPI in Köln. Seit 1968 glücklich verheiratet; Vater von drei strammen Jungs und Opa eines lieben Enkels. 39 Jahre Liehrer ejjen Klompeschuel Beginenstraße; seit 1996 über 350 Öcher Rümmselchen in AZ und AN veröffentlicht; seit 1996 viele Schüler jährlich erfolgreich auf den Öcher-Platt-Wettbewerb vorbereitet. Seit 2007 im beruflichen Ruhestand, aber mit Öcher Platt immer noch sehr aktiv; 2012 Thouet-Mundart-Preisträger der Stadt Aachen; seit 2014 gibt es meine schönsten Rümmselchen als Buch und CD „ÖCHER PLATT – en Hazzenssproech“. Der Reinerlös meiner ehrenamtlichen Öcher-Platt-Nachmittage kommt dem Ruanda-Projekt von Franz Baumann († 2005) zugute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Bitte halten Sie sich an das UrhG - danke!